Bildungsprojekt Heidelberger Partnerschaftskaffee

UN-Millenniumsziele, Klimaschutz

Bildungsprojekt Heidelberger Partnerschaftskaffee

,

Das Heidelberger Partnerschaftskaffee Projekt unterstützt den Aufbau und die Ausstattung einer Schule für Kinder von Kaffeebauern in Nicaragua.

Ziele des Projekts

  • Aufbau und Ausstattung einer Schule für Kinder von Kaffeebauern in Nicaragua.

Projektbeschreibung

Heidelberger Partnerschaftskaffee 2001 - 2011
Die Grundlagen des Partnerschaftskaffees gelten bis heute: 
- Die Produzentenorganisationen erhalten für ihren Kaffee einen Preis, der über dem Standard von FairTrade / FLO liegt. 
- Ein zusätzlicher Projektaufschlag von 1 Euro / kg verkauftem Kaffee wird zur Förderung der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung der Kooperativen verwendet
- Der Partnerschaftskaffee verwendet nur Kaffees aus biologischem Anbau, fördert durch Projektfinanzierungen aber auch die Umstellung auf Bioanbau
- Die Arbeit des Partnerschaftskaffee wird von einem gemeinnützigen, nicht gewinnorientierten Verein getragen. Der größte Teil der Aktivitäten wird ehrenamtlich geleistet.
- Die Einnahmen aus dem Kaffeehandel werden zur Unterstützung von Kaffeeproduzenten verwendet

Die Unión de Cooperativas Agropecuarias (UCA) SOPPEXCCAenstand 1997 in Jinotega, Nicaragua. 
1999 begann UCA SOPPEXCCA den Einstieg in den internationalen Kaffeehandel. Anfangs waren 68 KaffeeproduzentInnen an dem Prozess beteiligt. Im Verlauf der Jahre integrieren sich immer mehr Kaffeebauern in das Projekt. 
Heute sind 650 ProduzentInnen mit ihrer Familien in 15 Kooperativen der UCA SOPPEXCCA organisiert. 
Die Kooperative SOPPEXCCA entwickelte ein Modell der breit angelegten demokratischen Mitbestimmung der einzelnen ProduzentInnen, das von den jeweiligen Kooperativen ausgeht, und in das auch eine Jugendbewegung integriert ist, aus der bereits viele Kaffeeprüfer, Barristas, Berater für Qualitätsverbesserung, Umweltschützer und Gruppen junger Maler hervorgegangen sind. 
Die Jugendbewegung bereitet Programme für Alphabetisierung, Musik und kulturelle Bildung vor. 
Außerdem hat SOPPEXCCA ein Programm aufgebaut, das sich Muchachitos del Café (Kinder des Kaffees) nennt. Das Pilotprojekt wurde an fünf Schulen begonnen, zu den wichtigsten Inhalten gehören Erarbeitung alternativer Führungsstrukturen, Beteiligung, Umwelt-Bildung, Kultur und Sport.
Das zu Grunde liegende Modell gründet in der Nachhaltigkeit einer humanen Umwelt, in der Verantwortung für die eigene Organisation und in der Beteiligung aller Bereiche für die Veränderung des menschlichen Zusammenlebens im Sinne von mehr Harmonie und die Gleichberechtigung der Geschlechter. 

Nachhaltigkeit

Schulung der Kaffeebauern im ökologischen Anbau, Stärkung der Rolle der Frau in den Kaffeekooperativen Schulbildung für die Kinder der Kaffeebauern und fairer Handel des Kaffees sind unser Beitrag zur Nachhaltigkeit.

Fördermittelverwendung

Fördermittel 2013451,00 €

Dirksbiokisten Teamtopf451,00 €

Fördermittel 20121.062,00 €

Allgemeiner Klimaschutz+ Stiftungstopf1.062,00 €

Fürsprecher

Peter Kolbe Peter Kolbe

Peter Kolbe gehört zum Gründungsteam der Klimaschutz+ Stiftung. Ich kenne das Heidelberger Partnerschaftsprojekt und die dafür in Heidelberg verantwortlichen Personen seit vielen Jahren persönlich und ziehe den Hut vor ihrem Engagement für fairere und gerechtere Lebensbedingungen der Kaffeebauern und ihrer Familien in Nicaragua