RepairCafe und Leihladen Heidelberg

Klimaschutz, nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung

RepairCafe und Leihladen Heidelberg

In Kooperation führt Ökostadt Rhein-Neckar gemeinsam mit dem BUND Heidelberg und Transition Town Heidelberg seit knapp zwei Jahren vierteljährlich ehrenamtliche Repair Cafés in Heidelberg durch. Im Rahmen von Repair Cafés werden von ehrenamtlichen Reparateuren Geräte und Gegenstände kostenfrei repariert, die Bürger zur Reparatur mitbringen. Vielfach beteiligen sich die Bürger oftmals selbst an den Reparaturen.

Ziele des Projekts

  • Klimaschutz & lokale Entwicklung nachhaltiger Gesellschaften

Projektbeschreibung

Ökostadt Rhein-Neckar führt gemeinsam mit dem BUND Heidelberg und Transition Town Heidelberg seit knapp zwei Jahren vierteljährlich ehrenamtliche Repair Cafés in Heidelberg durch. Zudem beraten wir Initiativen, die weitere Repair Cafés ausrichten wollen. 
Ökostadt Rhein-Neckar ist ein eingetragener Verein des Umweltschutzes und als gemeinnützig anerkannt. Ökostadt ist der Initiator des CarSharings in der Rhein-Neckar-Region und seit über 20 Jahren im Umweltschutz tätig. 

Im Rahmen von Repair Cafés werden von ehrenamtlichen Reparateuren Geräte und Gegenstände kostenfrei repariert, die Bürger zur Reparatur mitbringen. Die Bürger beteiligen sich oftmals an der Reparatur, helfen also den Reparateuren. Wir haben ca. 70-100 Besucher je Repair Café. 

Ziel unserer Repair Cafés ist, durch den Erhalt der Geräte eine verbesserte Energiebilanz der Geräte zu erzielen und damit den Klimaschutz zu fördern. Wenn weniger Geräte hergestellt werden müssen, weil die vorhandenen länger genutzt werden, wird weniger Energie verbraucht und damit entstehen auch weniger CO2-Emissionen. 
Geräte, die nicht hergestellt werden, werden später auch nicht zu Elektronikschrott, der leider in großen Mengen tagtäglich an den Küsten Ghanas, Indiens und anderer Länder des Südens anlandet und dort unter großen Belastungen für Mensch und Umwelt ausgeschlachtet oder entsorgt wird. Zudem belasten die Lieferungen der Elektrogeräte den lokalen Einzelhandel vor Ort. 

Wir möchten mit den Repair Cafés vor allem ein Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft, für den Klimaschutz, für mehr nachbarschaftliche Hilfe sowie für eine Stärkung des Problembewusstseins setzen. Unser Konsum kurzlebiger Elektrogeräte, das Wegwerfen von Elektrogeräten, der umweltschädliche Abbau und Verbrauch von Rohstoffen aus Ländern des Südens sowie der Klimawandel und die unfaire und unökologische Entsorgung von Elektrogeräten hängen unmittelbar miteinander zusammen. 

Unsere Repair Cafés nehmen ausdrücklich lokalen Fachwerkstätten in Heidelberg und Umgebung keine Reparaturaufträge weg, treten also nicht in Konkurrenz zu ihnen, sondern im Gegenteil, weisen auf Fachwerkstätten hin und auf den Sinn, reparieren zu lassen. 

Um Repair Cafés so durchführen zu können, dass während und nach den Reparaturen keine Gefahr für die zahlreichen ehrenamtlichen Reparateure und für die Gerätebesitzer besteht benötigen wir ein Messgerät. Auch nur so können wir die in Deutschland geltenden Verordnungen bei der Reparatur von Elektrogeräten erfüllen. Mit diesem Messgerät wird jedes eingehende und ausgehende Elektrogerät von einer Elektrofachkraft auf Sicherheit geprüft. 
Die Kosten für solches ein Gerät liegen bei 569,00 Euro.

Fällt die Entscheidung der Stifter für unseren Projektvorschlag werden wird dieses Gerät jedoch nicht alleine für unsere gemeinsamen Repair Cafés eingesetzt werden, sondern zudem anderen Repair Café Initiativen der Rhein-Neckar-Region kostenfrei geliehen werden. 
Zusätzlich soll es von uns dem Leihladen 
(Leila: transition-heidelberg.org;Heidelberg zur Verfügung gestellt werden, der privat bereitgestellt Geräte kostenfrei verleiht, aber verpflichtet ist, jedes Elektrogerät bei Rücknahme mit einem Gerät des oben genannten Typs technisch durchzumessen, um den geltenden Sicherheitsanforderungen in Deutschland zu entsprechen. Der Leila ist eine Initiative der Transition Town Heidelberg, die Ökostadt aus Gesichtspunkten des Umweltschutzes und Klimaschutzes unterstützt. 

Erhalten wir seitens der Abstimmung der Klimaschutz+ Stifter*innen mehr Mittel als für die Anschaffung des Messgerätes selbst benötigt werden so verpflichten wir uns diese ebenfalls ausschließlich zur Förderung des Repaircafes und des Leihladens einzusetzen und der Klimaschutz+ Stiftung bzw. den Mitstifter*innen transparent aufzuzeigen wofür die Mittel verwendet wurden. 

Nachhaltigkeit

Unser Konsum kurzlebiger Elektrogeräte, das Wegwerfen von Elektrogeräten, der umweltschädliche Abbau und Verbrauch von Rohstoffen aus Ländern des Südens sowie der Klimawandel und die unfaire und unökologische Entsorgung von Elektrogeräten hängen unmittelbar miteinander zusammen. Hier entgegen zu wirken ist ein unmittelbarer Beitrag für die Entwicklung nachhaltiger Lebensstile.

Fördermittelverwendung

Fördermittel 20153.303,00 €

Allgemeiner Klimaschutz+ Stiftungstopf2.431,00 €

Bürgerfonds 100% Klimaschutz in Heidelberg872,00 €

Fürsprecher

Peter Kolbe Peter Kolbe

Peter Kolbe ge­hört zum Grün­dungs­team der Kli­ma­schutz+ Stif­tung und lei­tet diese in der Funk­ti­on des 1 Vor­sit­zen­den.

Förderung

Aktuell

Per Abstimmung über den: