Fördermittel 2020

Am* 10.10. des jeweiligen Jahres erhalten alle Mitstifter*innen der Bürgerfonds von der Klimaschutz+ Stiftung e.V. per E-Mail Nachricht über die Höhe der zur Ausschüttung bereit stehenden Projekt-Fördermittel

Bis* zum 11.11. des jeweiligen Jahres können alle Mitstifter*innen Projekte zur Aufnahme in die Vorschlagslisten zur Projektauswahl vorschlagen

Vom* 12.11. bis 12.12. können sich alle berechtigten Mitstifter*innen mit ihrer Stimme an der Online-Wahl des Förderprojektes ihres Bürgerfonds oder Stiftungstopfes beteiligen.

 

GEÄNDERTER ZEITPLAN 2020!

Für die Vergabe der Fördermittel 2020 können Sie als Mitstifter*in eines entsprechenden Bürgerfonds bei der Klimaschutz+ Stiftung:

 

  • bis zum 30.04.2021 12:00h) Projekte zur Förderung vorzuschlagen und
  • sich in der Zeit vom 15. bis zum 31.05.2021 an der Onlineabstimmung zur Vergabe der Fördermittel zu beteiligen

...............................................................................................

Sie sind bereits Mitstifter*in eines lokalen Bürgerfonds bei der Klimaschutz+ Stiftung e.V. und wissen nicht mehr sicher, an welchem Bürgerfonds sie beteiligt sind? 


Hier können Sie zur Website der Klimaschutz+ Stiftung e.V. wechseln und sich ihr persönliches Login-Passwort (erneut) zusenden lassen, mit dem Sie sich den(die) Bürgerfonds anzeigen lassen können, an dem(denen) sie als Mitstifter*in beteiligt sind.

...............................................................................................

* Sollte sich dieses Datum ggf. verschieben werden alle Mitstifter*innen per Stifter*innen-Info rechtzeitig darüber informiert.

 

 

Mit Ökostrom+ können Sie sicher sein:

Reiner Ökostrom ohne Atom und Kohle

Für unsere Kooperationspartnerin EWS - entstanden aus einer Elterninitiative im Schwarzwaldstädtchen Schönau nach der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl - ist es genauso wie für uns Ehrensache, nicht eine einzige kWh Atom- oder Kohlestrom abzunehmen und zu verkaufen.

Kein Cent in die Taschen der Atom- und Kohlekonzerne

Bei Ökostrom+ verdienen keine Atom- und/oder Kohlekraftwerksbetreiber an der Stromerzeugung mit! Ökostrom+ bezieht grundsätzlich nur Strom von Stromproduzenten, die ohne Beteiligungen von Atom und/oder Kohlekraftwerksbetreibern oder deren Tochtergesellschaften sind. Jede Stromrechnung deren Geld nicht mehr den Gewinnen der großen Stromkonzerne und ihren Tochtergesellschaften dient, ist ein Druckmittel mehr mit dem wir als Bürger für ein umdenken und umlenken sorgen können.

70% - 100% Strom aus neuen Ökostromkraftwerken

Bester Ökostrom

Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom!
Strom aus alten Wasserkraftwerken z.B. bewirkt keinerlei Veränderung für die Energiewende. Die hochwertigen Ökostromsiegel verlangen deshalb einen Mindestanteil von 30% Strom aus Kraftwerken die nicht älter als 6 Jahre sind. 
Ökostrom+ übererfüllt mit einem Anteil von 70% bis 100% Ökostrom aus neuen Kraftwerken die höchsten Anforderungen der Ökostromsiegel.
Darüber hinaus fördert Ökostrom+ mit dem im Strompreis enthaltenen Sonnencent den Bau neuer Gemeinwohl orientierter Ökostromkraftwerke.

KLEINE ÖKOSTROMKUNDE

Strom aus einem alten Laufwasserkraftwerk bringt viel Geld für den Betreiber aber keinerlei Beitrag zu einer Veränderung der Energieerzeugung. Trotz alle dem wird solcher "Bestandsstrom" in großen Mengen als Ökostrom verkauft. Immer häufiger mit, für den Energiewendebeitrag des Strom irrelevanten Kategorieren wie "regionales Wasserkraftwerk" oder "Wasserkraft aus Deutschland", deren Aufgabe vor allem darin besteht, Sie vom Alter der Anlage abzulenken.

Wollen Sie mit ihrem Ökostrom einen echten Beitrag zur Energiewende leisten ? Dann achten Sie vor allem auch auf den Anteil "Öko"strom der aus alten Wasserkraftwerken stammt. Je höher dieser Anteil ist desto kleiner ist dessen Beitrag zur Energiewende ! 
Finden Sie keine eindeutigen Angaben zum Alter der Anlagen und/oder dem Stromanteil aus diesen, so können Sie in der Regel sicher sein, dass es sich im Strom aus alten Wasserkraftwerken handelt der hier als "Ökostrom" vermarktet wird.

 

 

Neubau von Gemeinwohl-Ökostrom-Kraftwerken

Mindestvoraussetzung für einen hochwertigen Ökostrom ist es, dass dieser
1. vollständig mit umweltfreundlichen Energiequellen erzeugt wird und
2. zu mindestens 1/3 aus neuen Ökostromkraftwerken stammt, die nicht älter als 6 Jahre sind.

Ökostromtarife höchster Qualität garantieren zusätzlich das ein festgelegter Anteil des Strompreises in den Bau neuer Ökostromkraftwerke investiert wird. Dieser Strompreisanteil wird in der Regel als "frisches" Kapital des Ökostromanbieters für den Bau neuer Kraftwerke im Besitz des Ökostromanbieters genutzt.

Das heißt: der vom Kunden freiwillig für die Energiewende bezahlte (Auf)Preisanteil wird i.d.R. als Geschenk von zusätzlichem Kapital an die Aktionäre, Genossen, Gesellschafter des Ökostromanbieters behandelt.
Im Gegensatz dazu wird der im EWS Ökostrom+ Tarif enthaltenen Sonnencent  - als Zustiftungsmittel an die Klimaschutz+ Stiftung -  zu 100% in den Bau neuer Ökostrom-Kraftwerke investiert, deren Investitionsmittel und Gewinne im zweiten Schritt vollständig an gemeinnützige Initiativen und Projekte ausgeschüttet werden.

Und Sie als Ökostrom+ Kunden bestimmen mit, welche Projekte mit den jährlichen Ausschüttungsmitteln gefördert werden.  

100% Gewinn für alle

Um eine möglichst hohe ökologische und soziale Rendite zu erzielen  - anders gesagt eine möglichst hohe jährliche Ausschüttungssumme zur Förderung gemeinnütziger Projekte -  stellen die Ökostrom+ Kunden und Klimaschutz+ Stifter nicht nur den erwirtschafteten Gewinn ( jährlich rund 3% bis 5%) zur Förderung gemeinnütziger Projekte zur Verfügung sondern zusätzlich auch den jährlichen Rückfluß der investierten Mittel in Höhe von jährlich 5% der investierten Mittel (Sonnencent und Zustiftungen). Wie das geht, ist hier in 8 Bildern erklärt.

Ja, ich will wechseln & fördern